Abdichtungen in Waschkellern, Hausanschlussräumen, Müllkellern, Heizräumen usw.

Waschkeller, Hausanschlussräumen, Müllkellern, Heizräumen usw.sind keine Nassräume. Gemäß DIN 18195 T1:2000-08 „Bauwerksabdichtungen“, Teil 1 „Grundsätze, Definitionen, Zuordnung der Abdichtungsarten“, Punkt 3.31 wird ein Nassraum wie folgt definiert:

„Innenraum, in dem nutzungsbedingt Wasser in solcher Menge anfällt, dass zu einer Ableitung eine Fußbodenentwässerung erforderlich ist. Bäder im Wohnungsbau ohne Ablauf zählen nicht zu den Nassräumen.“

In den o. g. Räumen ist ein Wasseraufkommen, das einen Bodenablauf zur Entwässerung benötigt, nicht gegeben. In diesen Räumen kommt es nur dann zu einem erhöhten Wasseraufkommen, wenn an der Heizungsanlage, sonstigen Installtionen bzw. an einer der Waschmaschinen ein Schaden eintritt. Um bei solchen Havariefällen größere Schäden zu vermeiden, ist es heutzutage üblich, in solchen Räumen Bodenabläufe anzuordnen. Solche Abläufe lassen jedoch nicht den Schluss zu, dass es sich bei diesen Räumen um Nassräume gemäß der vorgenannten DIN handelt. Der Fußbodenablauf ist als eine zusätzliche Sicherungsmaßnahme zu bewerten, um Schäden von Gebäuden fernzuhalten.

Um weitergehende Schädigungen des Gebäudes (z. B. durch Eindringen von Feuchtigkeit unter den Estrich) zu vermeiden, sind in den genannten Räumen die Fugen zwischen dem Estrich und aufgehenden Bauteilen zu versiegeln.

Eine Abdichtung des Bodens ist in diesen Räumen weder in den einschlägigen Vorschriften gefordert noch notwendig.

Stand:
01/10