Offene Hebeanlagen

Bei Pumpenschächten mit offenen Hebeanlagen innerhalb von Gebäuden – z. B. zur Schmutzwasserhebung der Waschküche – muss der Schachtdeckel geruchsdicht ausgeführt werden und der Pumpenschacht muss mit einer Entlüftung über Dach ausgestattet sein. Kabel zum Schacht sind in geruchsdichten Leerrohren zu führen.

Hebeanlagen gibt es für folgende Zwecke:

▪ Regen- bzw. Niederschlagswasserableitung
▪ Grauwasserableitung (Schmutzwasser fäkalienfrei)
▪ Ableitung von fäkalienhaltigen Abwässer

In allen Fällen sind der Feststoffanteil und mögliche Geruchsbelästigungen zu beachten.

Bei Hebeanlagen für Regenwasser besteht das geringste Risiko für diese Einflüsse und es gibt mit Ausnahme des notwendigen Volumenstroms keine Anforderungen an die Bauteile. Die Norm DIN 1986-100:2016-12 „Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke – Teil 100: Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12056“ sieht vor, dass diese Anlagen außerhalb des Gebäudes unterzubringen sind. Nur bei bestimmten Ausnah-men ist eine Aufstellung im Gebäude zulässig.

Bei Anlagen zur Grauwasserableitung ist eine offene Ausführung (evtl. mit geruchsdichtem Deckel) möglich. Bei diesen Anlagen ist der mögliche Feststoffanteil (insbesondere Fasern aus dem Waschwasser) sowohl bei der Pumpenauswahl, als auch bei der Gestaltung des Schachts zu berücksichtigen. Die Pumpen sollten einen Kugeldurchlass von >= 3 mm auf-weisen. Zudem soll der Schacht strömungsoptimiert und möglichst klein ausgeführt werden, um stehendes Wasser und das Absinken von Schmutz (Verschlammung) zu vermindern.

Um diesen Einflussfaktoren gerecht zu werden, wird empfohlen, auf fertige Systemlösungen zurückzugreifen. Am Markt sind fertige Hebeanlagen zur begrenzten Verwendung so-wohl zur Freiaufstellung als auch zum Einbau in Bodenplatten erhältlich. Die Freiaufstellung (auch in einem Pumpenschacht) ist dabei zu bevorzugen (Wartung, Schallentkopplung, Reparatur, Ersatz). Die meisten dieser Anlage sind zur Atmosphäre hin offen ausgeführt. Die Öffnung ist mit einem Aktivkohlefilter versehen. Dadurch spart man sich die Entlüftung über Dach.

Hebeanlagen für fäkalienhaltiges Abwasser sind immer als geschlossene Anlage mit eigener Hauptlüftung auszuführen. Auch ihre Aufstellung kann frei oder in einem Pumpenschacht erfolgen.

Für alle Hebeanlagen gilt:

▪ Die Druckleitung muss mit einer Rückstauschleife über die Rückstauebene geführt werden. (Diese kann auch oberhalb der Kellerdecke liegen.)
▪ Die Anschlüsse müssen schall- und schwingungsentkoppelt ausgeführt werden und verdrehsicher sein.
▪ Wo der Zulauf nicht unterbrochen werden darf (Regenwasser oder Entwässerung einer gesamten Wohnung), sind Doppelpumpenanlagen auszuführen. Warnsignale bei Störungen müssen in einen häufig begangenen Bereich geleitet werden.


Stand:
06/18