Eckenrisse bei Fenstern aus PVC

Bei Eckrissen gibt es zwei verschiedene Schadensbilder:

▪ Risse, die exakt in der Schwei√ünaht der Rahmenecke verlaufen: Sie zeugen von einer unzul√§nglichen Eckfestigkeit und sind irreparabel.
▪ Risse, die in der Innenecke beginnen und dann sichelf√∂rmig aus der Schwei√ünaht in die Profile auslaufen. Sie zeugen von guter Eckfestigkeit, weisen jedoch auf andere Probleme hin.

Risse, die exakt in der Schwei√ünaht der Rahmenecke verlaufen, sind auf Verarbeitungsfehler beim Schwei√üvorgang der Rahmenecke in Verbindung mit auftretenden Spannungen zur√ľck zu f√ľhren. M√∂gliche Ursachen sind hier:

▪ eine zu geringe Schwei√ütemperatur
▪ eine zu kurze Verpressungszeit
▪ verunreinigte Schwei√üspiegel
▪ eine zu lange Zeitspanne zwischen dem Zuschnitt und dem Verschwei√üen der Profile
▪ sowie weitere, zu den bogenf√∂rmigen Rissen unten beschriebene Ursachen
Bei diesem Schadensbild wird beim Verschwei√üen die erforderliche Stabilit√§t der Schwei√ünaht nicht erreicht, sodass diese unter Belastung (z. B. Sto√ü, aber auch thermische Einfl√ľsse oder nicht passgenau zugeschnittene Glashalteleisten) der L√§nge nach aufplatzt.

Risse dieser Art sind relativ selten. Dies gilt insbesondere, weil die Hersteller mit Inkrafttreten des ‚ÄěCE-Zeichens‚Äú zu regelm√§√üigen Kontrollen der Eckfestigkeit verpflichtet werden. Hinzu kommt, dass heutige Fensterbaumaschinen die oben genannten Fehlerursachen dem Grunde nach ausschlie√üen. Dennoch st√∂√üt man hin und wieder auf derartige Sch√§den.

Risse, die in der Innenecke beginnen und dann sichelförmig aus der Schweißnaht in die Profile auslaufen, sind weitaus häufiger anzutreffen. Auch hier gibt es mehrere, mögliche Ursachen:

Sie entstehen, wenn …

▪ die Glashalteleisten zu stramm eingeschnitten sind. Bei Erw√§rmung (Sonneneinstrahlung durch die Scheibe) dehnt sich die Glashalteleiste schneller aus, weil sie rascher eine h√∂here Profiltemperatur bekommt. Die Hauptprofile haben Wanddicken von ca. 3 mm und die Glashalteleisten normalerweise Wanddicken von ca. 2 mm.
▪ die Schlagbelastung durch einschlagen der Glashalteleisten mit einem Hammer aufgebracht wird.
▪ die Fenster-Befestigungspunkte zu dicht an den Blendrahmenecken oder Pfosten liegen; insbesondere bei Verwendung von Montaged√ľbeln und den derzeit √ľblicherweise eingesetzten Rahmenbefestigern (d√ľbellose Schrauben).
▪ Blendrahmen, Pfosten oder Riegel eine entsprechende L√§nge √ľberschreiten und thermische L√§ngen√§nderungen zu erh√∂hten Spannungen f√ľhren. Dies gilt ebenso dann, wenn Fensterelemente fest miteinander gekoppelt werden ohne dass es eine ausreichende Dehnungs- bzw. Schrumpfm√∂glichkeit gibt und / oder die Profile sich verformen.
▪ Entl√ľftungs√∂ffnungen der Vorkammern fehlen (insbesondere bei farbigen Profilen).

Zumeist kann man davon ausgehen, dass Eckenrisse immer dann entstehen, wenn erhöhte Spannungen - zumeist aus thermischen Längenänderungen resultierend - und Kerben es im Bereich der Innenecke als Ausgangspunkt gab.

Diese Risse zeigen, dass die Schweißnaht der Rahmenecke eine höhere Festigkeit aufweist als das Profil selbst und der Spannungsabbau somit im Profil stattfindet und nicht in der Schweißnaht.

Aus dem Vorbeschriebenen lassen sich die Instandsetzungsmöglichkeiten bereits ablesen.

Risse, die exakt in der Schweißnaht der Rahmenecke verlaufen, zeugen von Spannungen und einer unzulänglichen Eckverschweißung. Die erforderliche Stabilität der Rahmenecke ist nicht gegeben und kann nachträglich auch nicht mehr erbracht werden. Die Rahmen sind in der Regel auszutauschen.

Zur Instandsetzung von Rissen sind Verfahren bekannt, bei denen ein bestimmter Klebstoff (Otto-Chemie) im Injektionsverfahren von au√üen in die Hohlkammern der Rahmenecken eingespritzt werden und diese dann verkleben sollen. Hierdurch, und / oder mittels Einbringen von Kaltverschwei√üungsmitteln in die Risse von au√üen, lassen sich diese zumindest optisch vollst√§ndig beseitigen. Zu den anerkannten Regeln der Technik z√§hlt das Injektionsverfahren nicht und es kommt nach diesseitiger Auffassung h√∂chstens f√ľr kleinere Risse in Frage, bei denen die Eckfestigkeit nicht in Frage gestellt ist.

Ein weiteres, praktiziertes Verfahren ist das Verschrauben der gerissenen Ecken mit Metallwinkeln im Bereich des Glasfalzes. Dies eignet sich f√ľr kleinere Elemente oder gering belastete Ecken von Blendrahmen. Bei gr√∂√üeren Feldern, die zudem dynamisch belastet werden, k√∂nnen die Winkel nicht die Festigkeit einer verschwei√üten Eckverbindung leisten.

Vor allen Instandsetzungsmaßnahmen steht allerdings zwingend die Klärung der Schadensursache. Ohne deren vorherige und vollständige Beseitigung ist eine funktionierende Instandsetzung unmöglich.

Stand:
02/14