Wenn einem SachverstƤndigen Sachverstand fehlt ...

Herr Prof. Dr.-Ing. Erich Schild, RWTH Aachen hielt 1981 ein Referat zum Thema "Nachbesserung von BauschƤdenā€œ. Seine AusfĆ¼hrungen sind auch heute noch hoch aktuell, insbesondere der Absatz aus der Zusammenfassung, wie er nachstehend zitiert wird:

ā€žWenn einem SachverstƤndigen zu bestimmten Fragen der Sachverstand fehlt,
muss er das offenbaren. Wenn er eine Ursache bei grĆ¼ndlicher ƜberprĆ¼fung nicht
zu erkennen vermag, gilt dasselbe. IrrtĆ¼mer sind zuzugeben, an Fehlern ist nicht
aus PrestigegrĆ¼nden festzuhalten. Es ist im Ɯbrigen ein weitverbreiteter, aber
dennoch eindeutiger Irrtum, zu glauben, dass ein SachverstƤndiger an Ansehen
bei Gericht verlieren wĆ¼rde, wenn er einen erkannten eigenen Fehler zugesteht
und korrigiert. Dies gilt auch dann, wenn Ć¼berzeugende Gegenargumentationen
eines anderen SachverstƤndigen oder neue tatsƤchliche Feststellungen dies
notwendig machen.ā€œ



Stand:
06/13