Sicheres Umkehrdach

Ein sgn. Umkehrdach eine Sonderform eines Flachdachs, bei dem der Schichtenaufbau entgegengesetzt zur klassischen Warmdachkonstruktion ausgef√ľhrt ist. Auf den Aufbau / Schichtenfolge soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden. Wesentlich, dass beim Umkehrdach die W√§rmed√§mmung im Nassen liegt.

Da die Abdichtung fast vollst√§ndig in einer Temperaturzone mit geringen Schwankungen liegt, ist ihre thermische Beanspruchung √ľber den Jahreszyklus wesentlich geringer als bei konventionellen Flachd√§chern, entsprechend h√∂her ist die Lebensdauer.

Die Ausf√ľhrung einer Dachkonstruktion als Umkehrdach mit einem weiteren Gr√ľndachaufbau (Auflast) ist bauphysikalisch g√ľnstig und stellt insbesondere auch bez√ľglich der Ausf√ľhrung der Abdichtung (auf der Rohbetonkonstruktion) eine erfahrungsgem√§√ü sichere Bauausf√ľhrung dar. Sie ist besonders sicher, wenn die Abdichtung unterlaufsicher ist. Das bedeutet, dass eine bauaufsichtlich zugelassene Bitumenbahn in fl√ľssiges Hei√übitumen, auf die vorbereitete Rohbetondecke gegossen wird, absolut hohlraumfrei und somit unterlaufsicher aufgeklebt wird. Beispielhaft sind hierf√ľr die Systeme Rowiflex, A.I.T. oder von Bauder zu nennen. Wegen der vollfl√§chigen Verbindung der bitumin√∂sen Abdichtung mit dem Untergrund ist deren Unterl√§ufigkeit ausgeschlossen. Schadstellen k√∂nnen vergleichsweise einfach lokalisiert und repariert werden, was bei einer klassischen Warmdachkonstruktion oft nicht m√∂glich ist.

Bei einer gef√§llelosen Ausf√ľhrung der wasserf√ľhrenden Ebene (Dachabdichtung) ist diese Konstruktion ist im Sinne der Flachdachrichtlinien eine Sonderkonstruktion. Daher m√ľssen die Abl√§ufe gro√üz√ľgiger als bei einem normalen Flachdach bemessen werden.

Um Starkregenereignisse ungef√§hrdet aufzunehmen und r√ľckstaufrei ins Entw√§sserungssystem abzuleiten, muss die gef√§llelose Flachdachkonstruktion mit Gr√ľndachaufbau (intensive Begr√ľnung) eine ausreichend bemessene Filterschicht (h ≥ 60 mm) erhalten.

Verschiedentlich werden gegen√ľber Umkehrdachkonstruktionen in Verbindung mit intensiven Dachbegr√ľnungen u.a. wegen vermeintlicher Minderungen der W√§rmed√§mmeigenschaften Vorbehalte ge√§u√üert. In der Tat findet eine Feuchteakkumulation in der D√§mmschichtebene statt.

Umkehrd√§cher gibt seit fast 60 Jahren. Untersuchungen belegen, dass sich der W√§rmeschutz eines oberseitig dauerhaft feuchten Gr√ľndachs bei Standzeiten von ca. 30 Jahren bei einer D√§mmstoffdicke d ≥ 10 cm um ca. 15% verringert. F√ľr den Nachweis des W√§rmeschutzes, wird √ľber einen Korrekturfaktor der schlechtere Widerstandswert der Konstruktion √ľber eine verringerte W√§rmeleitf√§higkeit bzw. eine gr√∂√üere Schichtdicke der D√§mmung kompensiert.

Zusammenfassend ist zu konstatieren, dass Umkehrd√§cher bei unterlaufsicherer Abdichtung und der Verwendung geeigneter W√§rmed√§mmung mit weiterem Gr√ľndachaufbau sicher sind empfehlenswert sind.

Stand:
10/12