Bel√ľftung von Kellern

Die seit dem Jahre 2000 g√ľltige Bauordnung der Landes Nordrhein Westfalen (BauO NRW) enth√§lt keine Regelung, nach der Abstellr√§ume in Kellergeschossen einen Mindestluftwechsel aufweisen m√ľssen.

Aus dem ¬ß 6 der EnEV 2004/ 2007 aber auch 2009 kann dies ebenfalls nicht abgeleitet werden. Dort hei√üt es: ‚Äě(2) Zu errichtende Geb√§ude sind so auszuf√ľhren, dass der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt ist.‚Äú Die Energieeinsparverordnung ist eine Verordnung √ľber energiesparenden W√§rmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Geb√§uden. Abstellr√§ume im Kellergeschoss au√üerhalb der Wohnungen, die nicht beheizt werden, mithin nicht nach EnEV w√§rmeged√§mmt werden m√ľssen, fallen nicht unter die Regelung des ¬ß 6 der EnEV.

Die Norm DIN V 4108-6:2003-11 - W√§rmeschutz im Hochbau, Berechnung des Jahresheizw√§rme- und des Jahresheizenergiebedarfs - enth√§lt auch keine Regelung zum Mindestluftwechsel in unbeheizten Abstellr√§umen im Kellergeschoss. Ebenfalls enth√§lt die Norm DIN 1946:2009-05 ‚Äď L√ľftung von Wohnungen ‚Äď (auch in den √§lteren Fassungen) keine Regelung zur L√ľftung von Abstellr√§umen au√üerhalb von Wohnungen.

Aus den gesetzlichen und normativen Regelungen l√§sst sich das Erfordernis eines Mindestluftwechsels (M√∂glichkeit der Bel√ľftung) in nicht beheizten Abstellr√§umen au√üerhalb von Wohnungen nicht herleiten.

Es kann letztlich das Erfordernis eines Mindestluftwechsels in einem unbeheizten Abstellraum au√üerhalb der Wohnung nur von dem Kriterium des √ľblichen und der allgemeinen Gebrauchstauglichkeit abgeleitet werden. Es ist letztlich eine Rechtsfrage, ob die Erwerber / K√§ufer die Ausf√ľhrung einer passiven oder aktiven Bel√ľftung der unbeheizten Abstellr√§ume im Kellergeschoss au√üerhalb der Wohnungen erwarten d√ľrfen.

Daher darf eine Mindestl√ľftung unbeheizter Abstellr√§ume im Kellergeschoss trotz der fehlenden bautechnischen Regelwerke hierzu im Sinne einer mittleren Art und G√ľte erwartet werden. Auch wenn die am Bau Beteiligten hier√ľber vermeintlich unterschiedlicher Meinung sein k√∂nnen und auch sind, gilt hier nicht der Grundsatz des modernen Bauens ‚ÄěWeniger ist Mehr‚Äú.

Stand:
08/12