Prinzipien der Verlegung von Fliesen

Es gibt im Wesentlichen drei verschiedene Verfahren f√ľr das Verlegen von keramischen Fliesen. In der Regel unterscheidet man zwischen dem Floating-Verfahren, dem Buttering-Verfahren und einem kombinierten Verfahren, das Floating und Buttering vereint.

Floating-Verfahren

Beim Floating-Verfahren wird M√∂rtel oder Klebstoff entweder auf die Ansetz- oder die Verlegefl√§che aufgebracht. Im ersten Schritt zieht man mit einer Gl√§ttkelle eine d√ľnne Schicht M√∂rtel oder Klebstoff auf den Untergrund auf, um dann auf diese frische Schicht eine weitere in der f√ľr das Abk√§mmen erforderlichen Menge aufzutragen und mit einem Kammspachtel abzuk√§mmen. Anschlie√üend m√ľssen die Fliesen in das frische M√∂rtelbett oder den Klebstoff eingeschoben und angeklopft werden.

Buttering-Verfahren

Im Gegensatz zum Floating-Verfahren wird beim Buttering-Verfahren der M√∂rtel bzw. Klebstoff nicht auf den Untergrund aufgetragen, sondern auf die R√ľckseite der Fliese. Die Fliese wird dann einfach auf den Untergrund gedr√ľckt. Dieses Verfahren ist besonders hilfreich, wenn die verwendeten Fliesen eine ungleichm√§√üige Dicke aufweisen.

Buttering-/Floating-Verfahren

Das Buttering-/Floating-Verfahren oder auch kombiniertes Verfahren ist, wie der Name bereits vermuten lässt, ein kombinierte Anwendung von Floating-Verfahren und Buttering-Verfahren. Dazu wird der Klebstoff bzw. Mörtel so-wohl auf die Verlegefläche als auch auf die Fliese selbst aufgetragen. Dies ist die einzige Methode, die im nässebeanspruchten Bodenbereich das Eindringen von Nässe und Feuchtigkeit zwischen dem Fliesenbelag und dem Untergrund sicher verhindert. Das kombinierte Verfahren ist deshalb bei allen durch Nässe stark beanspruchten Bodenflächen wie auch in Schwimmbecken an-zuwenden.

Stand:
05/11