Beurteilung der Wärmedämmqualität der Außenwände von Altbauten

Die Au√üenbauteile von Altbauten erf√ľllen in der Regel nicht den heute √ľblichen hohen Anforderungen an den Mindestw√§rmeschutz, der erstmals 1981 ‚Äď f√ľr die Errichtung von Neubauten ‚Äď erschienen Normen (DIN 4108-2).

Bauwerke wurden fr√ľher (vor 1970) in erster Linie nach den Anforderungen der Standsicherheit geplant und ausgef√ľhrt. Der W√§rmeschutz war von untergeordneter Bedeutung. Der vorhandene W√§rmeschutz ergab sich aus den damals √ľblichen Wanddicken. Erst die zweite Ausgabe der DIN 4110 ‚ÄěTechnische Bestimmungen f√ľr die Zulassung neuer Bauweisen‚Äú, erschienen 1934, stellte Anforderungen mit Angabe des Mindestwertes f√ľr den W√§rmedurchlasswiderstand. Noch 1947 wurden weder der Berechnungsweg, noch genormte Werte zum ausreichenden W√§rmeschutz gefordert. Die Berechnung der Werte zum baulichen W√§rmeschutz geh√∂rte nicht zum gew√∂hnlichen Umfang der Geb√§udeplanung.

Die erste W√§rmeschutznorm erschien erst 1952 und wurde bis heute entsprechend den Erkenntnissen √ľberarbeitet und dem Stand der Technik angepasst.

Als Folge des Energieeinsparungsgesetzes von 1976 (EnEG) ist die erste W√§rmeschutzverordnung im Jahr 1977 in Kraft getreten. Geb√§ude aus der Zeit davor unterlagen deshalb keiner gesetzlichen Verordnung zum W√§rmeschutz bzw. der Energieeinsparung. F√ľr die Bewertung des W√§rmeschutzes gelten nur die Anforderungen nach den bautechnischen Normen, welche zum Zeitpunkt der Errichtung eines alten Wohngeb√§udes anzuwenden waren.

Die erste Ausgabe der DIN 4108 ‚ÄěW√§rmeschutz im Hochbau‚Äú erschien 1952. Nach der Erstausgabe folgten in den Jahren 1960 und 1969 √ľberarbeitete Fassungen mit geringen √Ąnderungen. Der Vergleich der ersten Anforderungen an den W√§rmeschutz der 1934 erschienen DIN 4110 bis hin zur DIN 4108 von 1969 zeigte in etwa gleiche Anforderungen.

Nach der sogenannten √Ėlkrise 1973 und deren Folgen wurde als Konsequenz die erg√§nzenden Bestimmungen zur DIN 4108 von 1969 herausgegeben. In den folgenden Jahren wurde die DIN 4108 vollst√§ndig √ľberarbeitet. Der Teil 2 dieser Norm erschien erstmals 1981 mit dem Ziel, Mindestanforderungen an den W√§rmeschutz festzulegen.

Stand:
10/10